Umwelteinsatz 3. OS

In der letzten Woche hat die dritte Stufe der OS Wünnewil einen Umwelteinsatz gemacht. Es ging dabei einerseits um das Sanieren eines Wanderweges und andererseits um das Bauen von Tümpeln im Wald. Die meisten Schüler*innen haben sehr motiviert angepackt und die Stimmung war im Allgemeinen sehr positiv. 

Wanderweg  

Für die Sanierung des Wanderweges mussten wir mit Beton getränkten Kies mit Schubkarren ungefähr 200m weit transportieren. Das ‘Schubkärrelen’ war der unbeliebteste und anspruchvollste Teil der ganzen Arbeit. Jeder hat sich darum gestritten, wer das nächste Mal mit der Schubkarre gehen soll – wohl auch, weil eine Ladung ganze 80 Kilo wiegt! Ein anderer möglicher Grund bei der 3A1 war auch, dass jemand Snacks für die ganze Klasse mitgebracht hatte, und man diese ja nicht während dem Schubkarren essen kann.  

Beim Betonkies gab es jeweils noch eine Gruppe, welche Kies in die Schubkarren geschaufelt hat. Eine letzte Gruppe war dort stationiert, wo der Kies ausgeschüttet wurde und hat dort den Beton gerächt und begradigt. Danach ist eine Maschiene darübergefahren worden die den Beton verhärtet hat. Über den verhärteten Beton wurde dann das Kies verteilt, damit es nicht rutscht.  

Tümpel 

Das Bauen der Tümpel war eine tolle Abwechslung zum normalen Schulalltag. Der Klassenzusammenhalt wurde durch den Einsatz gestärkt, da wir gut zusammenarbeiten mussten. Gleichzeitig schätzten wir es, etwas für die Natur und die Tiere – vor allem Frösche -  tun zu dürfen. Die Kleider und Schuhe blieben zwar nicht sauber, aber auch das Schlammbaden hat den meisten von uns eher Spass bereitet. Vor allem das Schaufeln und das Tragen der schweren Steine war anstrengend. Alles in allem behalten wir den Einsatz jedoch positiv in Erinnerung und kehrten erschöpft aber zufrieden zurück.

Artikel in den Freiburger Nachrichten vom 8. Oktober 2021